Rampoldplatte Start Richtung E

Fluggelände

Die Rampoldplatte ist ein Walk & Fly-Berg für streckenambitionierte Drachen- und Gleitschirmpiloten. Die Startrichtungen sind von W-N-ONO, wobei die westlichen Startrichtungen recht anspruchsvoll zu erfliegen sind. Ansonsten glänzt der Berg mit einem wunderschönen Aufstieg (wenn man nicht mit dem clubeigenen Bus rauf fährt) und thermischer Aktivität. Es kann recht früh gestartet werden. Wer zur thermisch aktivsten Zeit unterwegs ist, sollte nicht zu viel Höhe verlieren, bevor man die Entscheidung trifft, zum Landeplatz abzudrehen, da man durch die Düse südlich vom Sulzberg muss. Einlanden in den Almen der Schlipfgrubenalm ist auch nicht sonderlich ratsam, da hier das Lee sein Unwesen treibt.

Flugrekorde

 
| Größte freie Strecke 83,8 km (170,7 km XC Distanz) Hans Keim
| Größtes FAI Dreieck 156,16 XC pkt. Markus Kroiss
| Größtes flaches Dreieck 138,92 XC pkt. Walther Senz
| Ältester eingereichter Flug 14. Juni 2003 Nils Wuttke
| Längste AirTime 7h 30m 22sec Hans Keim
Stand 18. April 2018 | DHV XC “Leonardo”  

Startplatz Daten

(Quelle: DHV Geländedatenbank)
Koordinaten: N 47°43’32.00″ E 12°02’30.00″
Ausrichtung: W – N – ENE
Höhe MSL 1450 m
Höhenunterschied LP 978 m
Geräte Gleitschirm (Solo und Tandem)

Drachen (Solo)

Erschließung Zu Fuß und mit Clubbus
Start mit wenig Anlauffläche. Wer westlich startet muss einmal um den Gipfel rum um Richtung LP zu kommen. Windstärke beachten. Flug zum Landeplatz führt durch Gelände mit Düseneffekt, wenn Bayrischer Wind oder Erler Wind zu stark. Gästeregelung beachten und ins Flugbuch eintragen!
Der Aufstieg (ca. 2 Stunden)

Anfahrt: Über die Inntalautobahn A 93 bis zur Ausfahrt Brannenburg und hier links nach Brannenburg hinein. An der Ampel geradeaus, dann biegt man aber schon bald (beim Hinweisschild „Wendelsteinhalle“) rechts ab in die Mühlensteinstraße. Dann (beim Schild „Bergwirtshaus Kogl“) links in die Schrofenstraße. Nun – am Bildungszentrum von verdi vorbei – immer bergan bis zum großen Wanderparkplatz kurz hinter dem kleinen Ort Lechen. Wer sich ein paar Meter Fußweg sparen will, kann auf der Straße noch 250 Meter geradeaus Richtung „Schuhbräu / Schlipfgrubalm“ weiterfahren. Auch hier findet man Parkmöglichkeiten.

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz mit Überblickstafel hinter Lechen (660 m), einem Ortsteil von Brannenburg.

Route: Vom großen Parkplatz ca. 50m auf der Straße bergan und bei der Gabelung geradeaus weiter dem Schild zur Schuhbräualm / Schlipfgrubalm folgend. Nach 250 m, am Ende der öffentlichen Straße, findet man hinter der Brücke erneut beschränkte Parkmöglichkeiten für PKW und eine Abzweigung nach rechts (Schild „Schlipfgrubalm“). Hier folgt man dem kleinen Weg, der die Straße über einen Treppensteig durch den Wald abkürzt. Dann landet man wieder auf der Straße, der man hinauf zur Schlipfgrubalm folgt. An der Gastwirtschaft vorbei und noch ca. 300 m auf der Forststraße weiter, dann kommt man im Wald an eine unbeschilderte Abzweigung nach rechts. Ein alter, steiniger Karrenweg zweigt hier ab und führt entlang der Telefonleitung hinauf zur Schuhbräualm. Dabei wird der Weg immer kleiner und verjüngt sich zu einem Steig. Er ist aber bis zur Wiese unter der Schuhbräualm deutlich ausgeprägt, und über die Wiese hinauf zur bereits sichtbaren Hütte folgt man einfach der Telefonleitung ohne Orientierungsprobleme. (Wer die breite Forststraße dem schönen alten Weg vorzieht, bleibt einfach auf der Straße, lässt die Abzweigung zum Breitenberghaus links liegen, und wandert so – weniger steil, aber dafür deutlich weiter – zur Schuhbräulam.) Von der Almstraße bei der Schuhbräualm zweigt (10m südlich der Hüttenterrasse) ein beschilderter Steig zur Rampoldplatte ab. Ihm folgt man über die Wiese hinauf zur Rampoldalm (ca. 1250m). Hier nach rechts auf der breiten Wegtrasse bis zu einem Wegweiser, dem man nach links oben zur Rampoldplatte folgt. Am Ende quert der Steig in die Westflanke; bei der beschilderten Gabelung nach links oben und in einer Minute zum Gipfelkreuz.