Was fällt mir zum Clubausflug dieses Frühjahr, vom 10.5. bis 13.5 nach Slowenien ein. Spaß, Geselligkeit, Gemeinschaft, hike & fly, persönliche Rekorde, sehr viele Flüge und vor allem für alle verletzungsfreie Flüge, um nur einige Stichworte zu nennen. Schon die Ankunft auf dem Campingplatz war ein wahrer Höhepunkt. Peter und Jutta haben den perfekten Platz abseits des großen Getümmels am Hauptplatz gefunden, wo ich am Morgen beim Aufstehen noch das ein oder andere Reh beobachten konnte, welches es sich auf unserem Platz gemütlich gemacht hat.

Trotz der wechselhaften Vorhersagen, was das Wetter anging und der wenigen Shuttle die an diesem Wochenende verfügbar waren, war es ein super schönes verlängertes Wochenende, wo jeder ein bis zweimal am Tag zum Fliegen kam, wenn er wollte. Danke auch an den Mathias, welcher mit dem Privatfahrzeug unsere Piloten zielsicher an den Kobala und Matajur steuerte. Der Andrang ins wunderschöne Soca Tal zu fahren um dort gemeinsam fliegen zu gehen, lockte 38 Mitglieder der Bergdohlen mit beim Clubausflug. Aber neben den Flügen wurde auch gewandert, Kajak gefahren, Höhlen besucht und sich beim gemeinsamen Abendessen über die gemachten Flüge bis ins kleinste Detail unterhalten und sich auf den aktuellen Stand gebracht, was das private befinden anging. Vor allem die Streckenflieger Neulinge konnten bei den täglich kleinen Flugfenstern weite Strecken erfliegen, wie Maria, Jutta, Regina, Alex und den Rainer, um nur einige davon zu nennen. Aber auch alle anderen hatten ein Lächeln im Gesicht nachdem das tolle Panorama sich in die Gedächtnisse gebrannt  hatte und jeder wieder sicher gelandet ist. Sicherlich auch unvergesslich waren die Tage für unsere Tandempassagiere Barbara und Matze die neue Einblicke bekamen bei den gemeinsamen Flüge mit Norbert und sich in ungewohnten Höhen wie ein Vogel fühlen durften.

Nach den eher durchwachsenen Vorhersagen für den letzten Tag beschlossen fast alle, noch am Bischling ein kleines Abschlussflügerl zu machen und hier das Panorama des steinernen Meers und des Tennengebirges zu genießen. Ich möchte mich auch nochmal für die Disziplin und Geduld bei allen Teilnehmern und Helfern bedanken, welche diese vier Tage, an dem wir an jedem Tag fliegen konnten, zu einem unvergesslichen Erlebnis machten. Speziell auch meine hike & fly Kollegen, welche mich jeden Tag motivierten, mich für den Flug die steilen „bayerischen“ Wege hoch zu quälen. Nicht umsonst ist die Farbe der Wegweiser mit den Zeitangaben in Slowenien rot, denn genauso fühlte ich mich nach jedem Aufstieg. Die Ruhe und Gelassenheit, welche die Natur im wunderschönen Tal ausstrahlte, machte die Reise zu einem Abschalten vom Alltag unter Freunden.

Bis zum Herbstausflug, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Hanse